Alkoholsteuer: Aktualisierte Rohstoffliste für Abfindungsbrennereien ab dem 1. Oktober 2018

Abfindungsbrenner und Stoffbesitzer dürfen den gewonnenen Alkohol pauschal aus der Menge der Rohstoffe, die zur Alkoholgewinnung eingesetzt haben, aus einem festgelegten amtlichen Ausbeutesatz ermitteln. Diese Rohstoffliste mit Ausbeutesätzen ist mit Wirkung vom 1. Oktober 2018 aktualisiert worden.

Zur vorherigen Rohstoffliste wurden folgende Änderungen vorgenommen:

  • Nummern 105 und 121 sind neu belegt worden, weil neue Rohstoffe zugelassen wurden. Neu sind demnach "Gemisch Trester und Traubenweinhefe 80/20" (Nummer 105) und "Honig mit Ursprung in der EU i.S.d. Anlage 1 HonigV" (Nummer 121).
    Die bisherigen Inhalte der Nummern 105 (Wacholderbeeren) bzw. 121 (Dinkel) und folgende sind ab Nummern 106 bzw. 122 und folgende zu finden.
  • Nummern 103 und 104 sind im Text angepasst worden: aus der Nummer 103 "Traubenweinhefe" ist nun der Text "Traubenweinhefe (Trub)" und aus der Nummer 104 "Traubenweinrückstände (einschließlich Trester)" ist nun der Text "Traubenweinrückstände (Trester), höchstzulässig ausgepresst" geworden.

Weitere Einzelheiten entnehmen Sie bitte der Fachmeldung der Zollverwaltung.

Für Fragen zur Alkoholsteuer wenden Sie sich gern an RA Thomas Peterka.

Quellen:

Fachmeldung vom 5. Oktober 2018 der Zollverwaltung "Alkoholsteuerreform 2018 - Aktualisierte Rohstoffliste"

Zugelassene Rohstoffe und festgelegte amtliche Ausbeutesätze (Rohstoffliste) mit Wirkung vom 1. Oktober 2018